Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Peter Burg Werke

Listen, Verzeichnisse

Nicht eingekreiste zum Heiligen Römischen Reich zugehörige Territorien und Stände

Die folgenden weiteren Territorien

•             Herrschaft Asch

•             Reichsstift Burtscheid

•             Reichskarthause Buxheim

•             Propstei Cappenberg

•             Herrschaft Dreis

•             Herrschaft Dyck

•             Frauenstift Elten

•             Grafschaft Fagnolle (Herrschaft, seit 1770 Grafschaft, 1787/1788 zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis)

•             Herrschaft Freudenburg

•             Land Hadeln

•             Grafschaft Homburg (Reichsherrschaft Homburg)

•             Herrschaft Jever (als Lehen Brabants, bis 1588, zuvor und später kreisfrei)

•             Herrschaft Kniphausen

•             Reichsherrschaft Landskron

•             Herrschaft Lebach

•             Reichsherrschaft Mechernich

•             Grafschaft Mömpelgard

•             Herrschaft Oberstein

•             Reichsstift Ottobeuren

•             Herrschaft Pyrmont

•             Herrschaft Rhade

•             Herrschaft Rheda

•             Herrschaft Richold (Herrschaft Rijckholt)

•             Herrschaft Saffenburg

•             Reichsherrschaft Schauen

•             Herrschaft Schaumburg

•             Herrschaft Schmalkalden

•             Herrschaft Schönau

•             Abtei Schönthal

•             Herrschaft Schwarzenholz

•             Herrschaft Stein (Rheingrafschaft Stein)

•             Herrschaft Wasserburg

•             Herrschaft Wildenberg

•             Herrschaft Wylre (Herrschaft Wijlre)

•             Bauernrepublik Dithmarschen (bis zur Inkorporation durch Holstein 1559)

•             Herrlichkeit Hoerstgen nebst

o             Rittersitz Frohnenburg

•             reichslehenbare Herrschaft Waldeck mit[1][1]

o             Miesbach

o             Wallenburg (ursprünglich Waldenberg)

•             Freiherrschaft Haldenstein (1424 bis 1803)

•             Herrschaft Nalbacher Tal (auch Hochgericht Nalbacher Tal) mit den Orten

o             Nalbach

o             Piesbach

o             Bettstadt

o             Bilsdorf

o             Körprich

o             Diefflen

•             Kirchspiel Winden (unmittelbares Gebiet der Prämonstratenser-Abtei Arnstein) mit den Dörfern bzw. Wüstungen

o             Winden

o             Weinähr

o             Schirpingen

o             Eschenau

o             Kodingen (oder auch Ködingen genannt)

o             Hohental

o             Dies (arnsteinischer Teil)

o             und die Burg Langenau

•             Ingelheimer Grund (bis zum 14. Jahrhundert Ingelheimer Reich) mit den damaligen Orten und Gemarkungen von

o             Nieder-Ingelheim mit dem

             Weiler Sporkenheim

o             Ober-Ingelheim

o             Frei-Weinheim (heute zu Ingelheim)

o             Großwinternheim (heute zu Ingelheim)

o             Bubenheim

o             Elsheim (heute: Stadecken-Elsheim)

o             Sauer-Schwabenheim (Schwabenheim an der Selz)

o             Wackernheim

o             Daxweiler

•             Die Freien auf Leutkircher Heide (Amt Gebrazhofen) (Freie Bauern auf dem Gebiet folgender heutiger Ortsteile der Stadt Leutkirch im Allgäu)[2][3][4][5]

o             Reichenhofen (diese behielten ihre Rechte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches)

o             Wuchzenhofen (diese behielten ihre Rechte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches)

o             Gebrazhofen (diese behielten ihre Rechte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches)

o             Tautenhofen

o             Herlazhofen (diese behielten ihre Rechte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches) mit folgenden Wohnplätzen:

             Heggelbach

             Weipoldshofen

Die folgenden weiteren Reichsdörfer

[6] [7]

•             Sulzbach (existierte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches)

•             Holzhausen (existierte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches) (heute als Burgholzhausen Stadtteil von Friedrichsdorf)

•             Soden (existierte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches) (heute: Bad Soden am Taunus)

•             Gochsheim (existierte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches)[8][7]

•             Sennfeld (existierte bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches)

•             Dexheim, mit den Gemeindeteilen

o             Dexheim

o             Nierstein

o             Schwabsburg

•             Freisbach

•             Gebsattel

•             Ginsheim

•             Gommersheim

•             Hohenstaufen

•             Kinheim

•             Kirchheim am Neckar

•             Wiesbach

•             Kaldorf (früher: Kahldorf)[9][10]

•             Petersbach

•             Petersbuch[11][10]

•             Heiligenkreuz[11][10]

•             Rohrbach[11][10]

•             Biburg[11][10]

•             Wengen[11][10]

•             Wangen (ab 1286 Freie Reichsstadt)

•             Priestenstett (heute: Prichsenstadt)[7]

•             Maynbernheim (heute: Mainbernheim)

•             Hüttenheim (auch: Huttenheim)

•             Heidingsfeld (auch: Haidingsfeld)

•             Rinsheim[6]

•             Ahausen (heute: Auhausen)

•             Großgartach

•             Aufkirchen (auch: Ufkirchen)

•             Eglofs (bis 1661)

•             Altshausen (auch: Alschhausen, Alshausen)

•             Althausen

•             Seinsheim[7]

•             Birkweiler

•             Horrheim

•             Melbach

•             Ockstadt

•             Pfändhausen (1730 als Reichsdorf erwähnt)

•             (und weitere)

Die Territorien der Reichsritter

Mitglieder der Reichsritterschaft

Zu Ende des Heiligen Römischen Reiches umfasste die Reichsritterschaft etwa 350 Familien mit ungefähr 450 000 Untertanen.

Fränkischer Ritterkreis

Der Fränkische Ritterkreis gliederte sich nach Regionen in folgende 6 Ritterkantone:

•             Ritterkanton Altmühl für das Gebiet entlang der Altmühl mit Sitz in Wilhermsdorf

•             Ritterkanton Baunach für das Gebiet um Baunach (Bamberger Land) mit dortigem Sitz

•             Ritterkanton Gebürg für das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz mit Sitz in Bamberg

•             Ritterkanton Odenwald für den Odenwald mit Sitz in Kochendorf

•             Ritterkanton Rhön-Werra für das Gebiet entlang von Rhön und Werra mit Sitz in Schweinfurt

•             Ritterkanton Steigerwald für den Steigerwald mit Sitz in Erlangen

Rheinischer Ritterkreis

Der Rheinische Ritterkreis gliederte sich nach Regionen in folgende 3 Ritterkantone:

•             Ritterkanton Oberrhein

•             Ritterkanton Mittelrhein

•             Ritterkanton Niederrhein

Schwäbischer Ritterkreis

Der Schwäbische Ritterkreis gliederte sich nach Regionen in folgende 5 Ritterkantone:

•             Ritterkanton Donau

•             Ritterkanton Hegau-Allgäu-Bodensee

•             Ritterkanton Kocher

•             Ritterkanton Kraichgau

•             Ritterkanton Neckar-Schwarzwald-Ortenau

Reichsritter als Briefadel

•             Reichsritter als Briefadel

Liste der Kurfürsten von Mainz

Bild        Name   von        bis          Blasonierung

Wappen

Bonifatius (persönlicher Erzbischofs-Titel)          745         754         —           —

Lullus (Lul) (erster Erzbischof des neu geschaffenen Erzbistums)            755         786         —           —

Richulf

787         813         —           —

Haistulph

813         825         —           —

Otgar

826         847         —           —

Rabanus Maurus

847         856         —           —

Karl von Aquitanien (Karolinger)

856         863         —           —

Liutbert (Erzkanzler)

863         889         —           —

Sunderold

889         891         —           —

Hatto I.

891         913         —           —

Heriger

913         927         —           —

Hildebert

927         937         —           —

Friedrich

937         954         —           —

Wilhelm (Liudolfinger)

954         968         —           —

Hatto II.

968         970         —           —

Ruprecht

970         975         —           —

Willigis

975         1011      Der Sage nach erste Erwähnung eines Rades. Wappen gab es aber erst Mitte des 13. Jahrhunderts.

Erkanbald

1011      1021      —           —

Aribo

1021      1031      —           —

Bardo

1031      1051      —           —

Luitpold I.

1051      1059      —           —

Siegfried I.

1059      1084      —           —

Wezilo

1084      1088      —           —

Ruthard

1088      1109      —           —

Adalbert I. von Saarbrücken (Saargaugrafen)

1111      1137      —           —

Adalbert II. von Saarbrücken (Saargaugrafen)

1138      1141      —           —

Markolf

1141      1142      —           —

Heinrich I. von Mainz

1142      1153      —           —

Arnold von Selenhofen

1153      1160      —           —

Rudolf von Zähringen

1160                      —           —

Christian I. von Buch

1160      1161      —           —

Konrad I. von Wittelsbach

1161      1165      —           —

Christian I. von Buch

1165      1183      —           —

Konrad I. von Wittelsbach (seit 1166 Kardinal)   1183      1200      —           —

Leopold II. von Schönfeld (Schisma bis 1208)     1200      1208      —           —

Siegfried II. von Eppstein (Schisma bis 1208)      1200      1230      —           —

Siegfried III. von Eppstein

1230      1249      Doppelrad auf Münzen[8]

Christian II. von Bolanden

1249      1251

Gerhard I. von Dhaun

1251      1259

Werner von Eppstein

1259      1284

Heinrich II. von Isny

1286      1288      Im Landfriedenssiegel (Pax Thuringiae) ist ein achtspeichiges Rad enthalten.[9]

Gerhard II. von Eppstein

1288      1305

Peter von Aspelt

1306      1320      —

Matthias von Buchegg

1321      1328      in Gold pfahlweise drei rote Rosen (Wappen der Grafen von Buchegg)

Balduin von Luxemburg (Administrator)

1328      1337      gespalten, vorn das Mainzer Rad und hinten in Silber und Blau 5-mal geteilt, darauf ein roter goldgekrönter Löwe.[10]

Heinrich III. von Virneburg

1328      1346/1353 (1346–1353 Schisma)               gespalten in Rot und Gold, vorn das Mainzer Rad und hinten vier über drei roten Wecken

Gerlach von Nassau

1346/1353 (1346–1353 Schisma)               1371      gespalten in rot und Blau, vorn das Mainzer Rad und hinten ein goldener Löwe

Johann von Luxemburg-Ligny

1371      1373      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Silber ein roter gekrönter Löwe

Ludwig von Meißen

1374      1381      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Gold ein rotbewehrter schwarzer Löwe

Adolf I. von Nassau

1381      1390      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Blau ein goldener rotgekrönter und rotbewehrter Löwe von goldenen Schindeln begleitet

Konrad II. von Weinsberg

1390      1396      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Rot zwei über eins gestellte silberne Schildlein

Gottfried von Leiningen

1396      1397

Johann II. von Nassau

1397      1419      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Blau ein goldener rotgekrönter und rotbewehrter Löwe von goldenen Schindeln begleitet

Konrad III. von Dhaun

1419      1434      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 ebenfalls geviert in Schwarz mit silbernen Löwen und Silber mit roten Löwen

Dietrich Schenk von Erbach

1434      1459      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 je in verwechselten Farben in geteilten Rot und Silber zwei silberne Sterne über einen roten Stern

Diether von Isenburg

1459      1461      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Silber zwei schwarze Balken

Adolf II. von Nassau

1461      1475      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Blau ein goldener rotgekrönter und rotbewehrter Löwe von goldenen Schindeln begleitet

Diether von Isenburg

1475      1482      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Silber zwei schwarze Balken

Adalbert III. von Sachsen (Administrator)           1482      1484      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 der Sachsenschild mit Rautenkranz

Berthold von Henneberg

1484      1504      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 ebenfalls geviert in Rot mit silbernen goldgezinntem Turm und Gold mit schwarzer Henne auf einem schwarzen Berg

Jakob von Liebenstein

1504      1508      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Silber zwei schwarze Balken

Uriel von Gemmingen

1508      1514      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Blau zwei goldene Balken

Albrecht von Brandenburg (ab 1518 Kardinal)   1514      1545      Kleines Wappen: geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Silber ein rot-goldener Adler mit Kleestängel auf der Brust

Großes Wappen: siehe Albrecht von Brandenburg#Wappen

Sebastian von Heusenstamm

1545      1555      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Silber drei rote Spitzen aus dem Schildfuß

Daniel Brendel von Homburg

1555      1582      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Gold einen 3 fach gezackten roten Balken

Wolfgang von Dalberg

1582      1601      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Gold und Blau geteilt und mit silbernen Lilien in (3:2:1)

Johann Adam von Bicken

1601      1604      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz zwei silberne Balken

Johann Schweikhard von Kronberg

1604      1626      geviert, Feld 1 und 4 das Mainzer Rad und in Feld 2 und 3 ebenfalls geviert das Stammwappen der Herren von Cronberg (Feld 1: In Rot eine goldene Krone, Feld 2 und 3: In Silber vier (2:2) blaue Eisenhütlein, Feld 4: Rot).

Georg Friedrich von Greiffenclau

1626      1629      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz ein schräggelegter silberner Schlüssel, dessen Bart nach rechts zeigt und von (4:4) goldenen Kreuzen (Hochstift Worms) begleitet wird, überdeckt wird alles von einem gevierten Mittelschild. Dieses zeigt im Silber und Blau geteiltem Feld das Stammwappen der Familie Greiffenclau zu Vollraths, ein goldenes Glevenrad (ein außen sternförmig mit acht goldenen Lilienzeptern besteckter silberner Ring) im silbern-blau geteiltem Feld. Das vermehrte Wappen zeigt zusätzlich den silbernen Schräglinksbalken in schwarzem Feld der Herrschaft Ippelbrunn.

Anselm Casimir Wambolt von Umstadt

1629      1647      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz fünf aufrechte silberne Spitzen (3:2) gestellt

Johann Philipp von Schönborn

1647      1673      einmal geteilt und zweimal gespalten zeigt das vordere obere Feld in Rot einen drei silberne Spitzen, darunter in Schwarz eine silberne Schlüssel schräggelegt und von (4:4) goldenen Kreuzen (Hochstift Worms) begleitet, im geteilten Pfahl je ein Mainzer Rad und das fünfte Feld wie das 2. Das Mittelfeld zeigt in Rot einen laufenden goldenen Löwen über drei silbernen Spitzen. Im 6. Feld in Blau eine Knechtsfahne schräglinks in rot-silber geviert.

Lothar Friedrich von Metternich-Burscheid

1673      1675      einmal geteilt und zweimal gespalten zeigt das vordere obere Feld und im 6. Feld in Schwarz einen silbernen Schlüssel schräglinksgelegt und (4:4) goldenen Kreuzen (Hochstift Worms) begleitet, Das zweite Feld zeigt in Rot eine silberne zweitürmige Burg, im geteilten Pfahl je ein Mainzer Rad und das fünfte Feld in Blau ein silbernes Kreuz. Das Mittelfeld zeigt in Silber drei silbernen Muscheln (2:1) gestellt

Damian Hartard von der Leyen

1675      1678      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz einen silbernen Schlüssel schräglinksgelegt und von (4:4) goldenen Kreuzen (Hochstift Worms) begleitet, das Mittelschild ist blau mit silbernem Pfahl.

Karl Heinrich von Metternich-Winneburg

1679      1679      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz einen silbernen Schlüssel schräglinksgelegt und von (4:4) goldenen Kreuzen (Schindeln) (Hochstift – Bistum Worms) begleitet, das Mittelschild ist geviert und zeigt in Rot für das Feld 1 und 4 einen Zickzackbalken in schrägrechts und in 2 und 4 drei goldene Hifthörner (2:1) in Rot und ist mit einem Herzschild belegt. Das Herzschild zeigt in Silber drei silbernen Muscheln (2:1) gestellt.

Anselm Franz von Ingelheim

1679      1695      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz ein zweireihiges gold-rot geschachtes gemeines Kreuz

Lothar Franz von Schönborn

1695      1729      einmal geteilt und zweimal gespalten zeigt das vordere obere und sechste Feld in Gold einen schwarzen Löwen der mit einem silbernen Schrägbalken belegt ist, darunter in Blau silberne Rauten 2:1 gestellt, die ein silberner Balken trennt, im geteilten Pfahl je ein Mainzer Rad und im fünften roten Feld sind als Dreipass drei Schildlein angeordnet. Das Mittelfeld zeigt in Rot einen laufenden goldenen Löwen über drei silbernen Spitzen.

Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg

1729      1732      Neben den anderen Elementen ist auf einem Mittelschild in Gold ein schwarzer Adler silbern bewehrt und mit einem Herzschild, welches das Mainzer Rad zeigt belegt.

Philipp Karl von Eltz

1732      1743      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Rot und Silber geteilt ein goldener emporwachsender zur Schildmitte blickender Löwe im roten Feld

Johann Friedrich Karl von Ostein

1743      1763      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz ein schräggelegter silberner Schlüssel, dessen Bart nach rechts zeigt und von goldenen Kreuzen (Schindeln) (Hochstift – Bistum Worms) begleitet wird, überdeckt wird alles von einem blauen Mittelschild mit einer springenden Bracke mit Halsband.

Emmerich Joseph von Breidbach zu Bürresheim

1763      1774      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz ein schräggelegter silberner Schlüssel, dessen Bart nach rechts zeigt und von goldenen Kreuzen (Schindeln) (Hochstift – Bistum Worms) begleitet wird, überdeckt wird alles von einem silbernen Mittelschild mit einem roten Wyvern

Friedrich Karl Joseph von Erthal

1774      1802      geviert, 1 und 4 das Mainzer Rad und in 2 und 3 in Schwarz ein schräggelegter silberner Schlüssel, dessen Bart nach rechts zeigt und von goldenen Kreuzen (Schindeln) begleitet (Hochstift – Bistum Worms) begleitet wird, überdeckt wird alles von einem goldenen Mittelschild mit einem schwarzen silberbewehrten Adler auf dem ein geviertes Herzschild liegt und im roten Feld zwei silberne Balken zeigt, während das andere blaue Feld ledig ist. Unter dem Mittelschild ist ein schmalsilbergebordetes schwarzes Kreuz mit einem goldenen Gleven gelegt

Karl Theodor von Dalberg (nur rechtsrheinisch)               1802      1803      Der Schild ist geteilt und gespalten und zeigt in Feld 1 und 4, auf rotem Grund ein silbernes, sechsspeichiges Rad, das Mainzer Rad (Erzstift Mainz), Feld 2, in Schwarz ein schräg aufwärts gerichteten silbernen Schlüssel, dessen Bart nach rechts zeigt und von goldenen Kreuzen (Schindeln) begleitet (Hochstift – Bistum Worms), Feld 3 zweigeteilt zeigt oben auf silbernem Grund ein rotes Kreuz, (Hochstift Konstanz), darunter im gleichen Motiv (Reichsabtei Reichenau), unten auf goldenem Grund zwei aus Wolken ragende Arme, die einen silbernen Schlüssel mit Doppelbart halten (Propstei Öhningen). Das Herzschild zeigt das Wappen der Kämmerer von Worms, genannt Dalberg. geviert, in Feld 1 und 4 unter einem mit drei Spitzen abgeteilten goldenen Schildhaupt auf blauem Grund 6 silberne Lilien (3:2:1) gestellt (Kämmerer von Worms), Feld 2 und 3 auf goldenem Grund ein schwarzes Ankerkreuz (Dalberg (jüngerer Zweig)

Die letzten Kurfürsten von Köln

Ernst von Bayern

1583      1612      war zugleich Bischof von Münster, Lüttich, Hildesheim, Freising; erster der fünf Bischöfe aus dem Haus Wittelsbach (nach 1478)

Ferdinand von Bayern

1612      1650      seit 1595 Koadjutor, war zugleich Bischof von Hildesheim, Lüttich, Münster, Paderborn; gründete 1615 das Priesterseminar

Maximilian Heinrich von Bayern

1650      1688      war Koadjutor, zugleich Bischof von Lüttich, Hildesheim, Münster und Abt der Reichsabtei Stablo-Malmedy; zog sich 1673 in das Kloster St. Pantaleon zurück

1688      1688      Wilhelm Egon von Fürstenberg war erwählter Koadjutor und Kapitularvikar

Joseph Clemens von Bayern

1688      1723      war zugleich Bischof von Lüttich, Hildesheim, Freising, Regensburg; lebte von 1702 bis 1715 im französischen Exil

Clemens August I. von Bayern OT

1723      1761      seit 1722 Koadjutor, war zugleich Bischof von Münster, Paderborn, Hildesheim, Osnabrück und Hochmeister des Deutschen Ordens; glanzvollster Barockfürst auf dem erzbischöflichen Thron; erbaute unter anderem die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl

Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels

1761      1784      war zugleich Bischof von Münster; gründete 1777 unter anderem die Akademie zu Bonn, die sich zu einem Hort der kirchlichen Aufklärung entwickelte

Maximilian Franz von Österreich OT

1784      1801      seit 1780 Koadjutor, war zugleich Bischof von Münster und Hochmeister des Deutschen Ordens; letzter Erzbischof, der zugleich weltlicher Herrscher war

Anton Viktor von Österreich OT

1801      1801      später Hochmeister des Deutschen Ordens, wurde zwar 1801 erst zum Bischof von Münster, dann zum Erzbischof von Köln gewählt und nahm die beiden Wahlen auch an, konnte seine Ämter aber wegen der militärischen Lage nicht mehr antreten.

Stift Herzebrock